Königswinterer Straße 739 - 53227 Bonn - Telefon 0228 94499067

Impfungen gegen das Coronavirus für Kinder und Jugendliche


Liebe Eltern, liebe Jugendliche,

auf dieser Seite finden Sie / findet Ihr wichtige Informationen über die COVID 19-Impfungen 5 bis 11 und für 12-17 Jährige in der Praxis Kinder- und Jugendpraxis Dr. med. Christian Nowakowski. Diese Impfungen finden in der Godesberger Strasse 7 53639 Königswinter statt. Wir impfen vorbehaltlich der Empfehlungen der Ständigen Impfkommission (STIKO) und der Verfügbarkeit des zugelassenen Impfstoffs.

Kinder und Jugendliche im Alter von 5 bis 11 Jahre und 12 bis 17 Jahren

Informationen über unser Buchungssystem und freie Termine für 5-11-jährige Kinder und Jugendliche im Alter von 12-17 Jahre erhaltet Ihr / erhalten Sie wöchentlich über unser Ärzte-Telegramm . Nur auf diesem Weg erhalten Sie Zugang zu unserem Buchungssystem.


Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir die Impfungen / Impftermine an die jeweils aktuellen tatsächlichen und rechtlichen Gegebenheiten und der Vefügbarkeit des Impfstoffes anpassen.

Die in unser Ärzte-Telegramm eingegebenen Daten werden ausschließlich von uns verarbeitet, eine Weitergabe an Dritte erfolgt nicht. Dieser Service ist kostenfrei und ohne Werbung.
Zurück zum Anfang dieser Seite

Die tagesaktuellen Mitteilungen des Robert-Koch-Instituts


Robert Koch-Institut: COVID-19 (Coronavirus SARS-CoV-2)

Dies ist der RSS-Feed des Robert Koch-Instituts zu COVID-19 (Coronavirus SARS-CoV-2).
25.01.2022 15:20:00
Das Übertragungsrisiko virusbedingter Erkrankungen der Atemwege ist in Aufnahmeeinrichtungen (AE) und Gemeinschaftsunterkünften (GU) besonders hoch, da hier viele Menschen auf engem Raum zusammen leben und Wohn-, Küchen-, Ess- und Sanitärräume gemeinsam nutzen. Grundsätzlich gelten für schutzsuchende Menschen die allgemeinen Standards für die Prävention und das Ausbruchsmanagement des Robert Koch-Instituts
25.01.2022 14:00:00
Die Empfehlungen thematisieren die besondere Lage von wohnungs- und obdachlosen Menschen in der COVID-19-Pandemie. Es wird angenommen, dass diese auf Grund der prekären Lebensverhältnisse, Armut, dem eingeschränkten Zugang zur Gesundheitsversorgung und bestehenden Vorerkrankungen ein erhöhtes Risiko sowohl für eine Infektion mit SARS-CoV-2, als auch für einen schweren COVID-19-Krankheitsverlauf haben. Ziel der Empfehlungen ist es, Gesundheitsbehörden und Anbieter der Wohnungslosenhilfe dabei zu unterstützen, wohnungs- und obdachlose Menschen sowie das Personal im Hilfesystem in der COVID-19-Pandemie zu schützen.
25.01.2022 10:30:00
Situationsbericht des Robert Koch-Instituts vom 25.1.2022 zu COVID-19
25.01.2022 10:30:00
Situation report of the Robert Koch Institute COVID-19, 25.1.2022
25.01.2022 6:35:00
Regionale Verteilung der COVID-19-Fälle weltweit
24.01.2022 16:30:00
Publikationen zu COVID-19 mit RKI-Beteiligung
24.01.2022 14:10:00
Für die zeitnahe Einschätzung der Situation in den Krankenhäusern im Rahmen der aktuellen COVID-19-Pandemie hat das Robert Koch-Institut (RKI) in Zusammenarbeit mit dem Nationalen Referenzzentrum für die Surveillance von nosokomialen Infektionen, Charité Berlin, das Modul „COSIK“ (COVID-19-Surveillance in Krankenhäusern) entwickelt. Das Surveillance-Modul soll den Krankenhäusern dazu dienen, standardisiert wichtige Daten zu COVID-19 in Krankenhäusern und insbesondere auch den Intensivstationen zu erfassen und im zeitlichen Verlauf beurteilen zu können. Es ermöglicht einen Überblick über die Situation von ambulant und nosokomial erworbenen COVID-19 Patientinnen und Patienten in Krankenhäusern und generiert wichtige Informationen zu Schweregrad und Verlauf der Erkrankung und der Krankheitslast in den Krankenhäusern. Es ergänzt damit bereits bestehende Surveillance-Systeme, die einen anderen Fokus haben. COSIK ist für alle Krankenhäuser in Deutschland offen.
24.01.2022 11:30:00
Situationsbericht des Robert Koch-Instituts vom 24.1.2022 zu COVID-19
24.01.2022 11:30:00
Situation report of the Robert Koch Institute COVID-19, 24.1.2022
21.01.2022 17:15:00
Empfehlungen des Robert Koch-Instituts für Alten- und Pflegeeinrichtungen und Einrichtungen für Menschen mit Beeinträchtigungen und Behinderungen und für den öffentlichen Gesundheitsdienst V.26 Änderungen gegenüber der Version vom 17.12.2021: Anpassungen an die aktuellen Regeln zum Kontaktpersonenmanagement sowie zur Isolierung nach SARS-CoV-2-Infektion in den Abschnitten 3.4 Dauer der besonderen Maßnahmen für SARS-CoV-2-positive Bewohnerinnen und Bewohner/Betreute und Beschäftigte und 4 Identifizierung und Management von Kontaktpersonen. Entsprechende Anpassungen hinsichtlich der Definition des Impf- und Genesenenstatus in den Abschnitten 3.3 Regelungen Neuaufnahmen und Verlegungen,  3.8.2 Anpassungen der Besuchsregelungen unter Berücksichtigung des Impf- und Genesenenstatus, 3.9 Soziale Kontakte innerhalb der Einrichtung und 7 Hinweise zur SARS-CoV-2-Testung  (Übersichtstabelle). Kleinere redaktionelle Änderungen
21.01.2022 17:05:00
Bei der Versorgung von COVID-19-Fällen in Krankenhäusern, aber auch in Pflegeeinrichtungen, ist nach Möglichkeit eine organisatorische und räumliche Trennung der versorgten Personen (Isolierung bei Einzelfällen/ ggf. Kohortierung bei mehreren Fällen) sowie des zugewiesenen Personals in einem gesonderten Bereich empfohlen. Hierbei gilt das Ziel, dass bisher nicht betroffene Personen möglichst weder direkten noch indirekten Kontakt zu SARS-CoV-2-Infizierten haben.
21.01.2022 13:30:00
Wochenbericht des Robert Koch-Instituts vom 20.1.2022 zu COVID-19
21.01.2022 13:00:00
Die Einstufung als Risikogebiet (Hochrisiko- oder Virusvariantengebiet) erfolgt durch das Bundesministerium für Gesundheit, das Auswärtige Amt und das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat.
21.01.2022 10:30:00
Situationsbericht des Robert Koch-Instituts vom 21.1.2022 zu COVID-19
21.01.2022 10:30:00
Situation report of the Robert Koch Institute COVID-19, 21.1.2022
Zurück zum Anfang dieser Seite
Zum Seitenanfang